Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    xxx Gesperrt
    Registriert seit
    31.07.2011
    Alter
    46
    Beiträge
    129

    "Mythen" rund um das Thema "Schwangerschaft"

    Es ist mitunter, wie ich finde, immer noch unglaublich, was für "Mythen" sich rund um das Thema "Schwangerschaft" halten. So glaubten recht viele, an meiner Bauchform eindeutig erkennen zu können, dass es ein Junge werden würde, obwohl bereits recht früh ganz klar im Ultraschall zu erkennen war, dass ich ein Mädchen erwarten würde.

    Etwa im fünften Monat meiner Schwangerschaft, als ich mich freiwillig stationär in der Psychiatrie befand und ich mit meiner freundlichen Zimmergenossin beispielsweise darüber sprach, dass ich extremes Sodbrennen hätte, hatte sie sofort eine Erklärung dafür parat, nämlich die, dass nun die Haare meines Babys wachsen würden. SICHER DOCH! Julchen kam mit einer Glatze zur Welt ...

    Sehr köstlich fand ich folgendes Gespräch mit meiner Friseuse, welches ich vor etwa 1,5 Monaten führte. Ihre Tochter ist ebenfalls vier Jahre alt - und ihre Schwangerschaft verlief auch nicht gerade problemlos. Wir kamen dann unter anderem auf das Thema "Gewichtszunahme während/durch die Schwangerschaft" zu sprechen. Fast betreten "beichtete" mir meine Friseuse, dass sie in den letzten zwei Monaten vor der Entbindung recht viele Süßigkeiten gegessen hätte - und mithin wäre es schließlich auch kein Wunder, dass ihre Tochter so "wild" auf Süßigkeiten wäre. Ihr Mann würde ihr deshalb bis zum heutigen Tage regelmäßig Vorwürfe machen. :haha


    Als ich der Dame zu erklären versuchte, dass zwischen ihrem Süßigkeitenkonsum in den letzten beiden Monaten ihrer Schwangerschaft und dem ihrer vier Jahre alten Tochter keinerlei Zusammenhang bestehen würde, war sie sichtlich erstaunt - und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich sie von ihrem "Glauben" abbringen konnte ...

  2. #2
    DEF | Team Avatar von Bibi
    Registriert seit
    12.08.2012
    Ort
    OWL
    Alter
    43
    Beiträge
    1.372
    Ich habe Mittwoch schon überlegt, als Du dieses Thema eröffnet hattest, ob ich ähnliche "Erfahrungen" gemacht habe.
    Aber bis auf die Geschichten mit dem Sodbrennen und der Bauchform fielen mir da keine ein.

    Ganz oft wird ja auch gesagt, wenn man über ET geht, wird es ein Mädchen - weil es sich erst noch hübsch machen muss.
    Dies kann ich jedoch weder bestätigen noch dementieren. Finja war ein Kaiserschnitt und deshalb einer Woche früher auf der Welt.
    Die Töchter meiner Freundinnen kamen sowohl früher als auch pünktlich als auch später (mit Einleitung).

    Oftmals wird auch gesagt, dass man an den Gelüsten der Frau erkennen kann, welches Geschlecht das Kind haben wird. Also sprich: Isst Du in der Schwangerschaft lieber salzig/sauer/scharf, dann wird es ein Junge. Isst Du lieber süß, wird's ein Mädchen. Oder es war umgekehrt, ich weiß es grad nicht.

    Was ich für mich feststellen konnte war, dass Finja lange Zeit einen extremen Hang zu deftigen Sachen hatte. Mit Süßigkeiten, Marmelade etc. brauchte man ihr nicht groß zu kommen. Das aß sie zwar auch, aber wenn man sie vor die Wahl stellte "Schokolade oder Wurstbrot", dann doch lieber das Wurstbrot.
    Keine Ahnung, ob das damit zu tun hat, dass ich in der Schwangerschaft hauptsächlich süß gegessen habe. Ich habe mich manchmal den ganzen Tag über von Marmeladebroten ernährt.
    Liebe Grüße aus OWL
    Bibi




    (Von mir als Admin verfasste Beiträge erscheinen in Kursiv-Schrift.)

  3. #3
    User | Stammtisch Avatar von aydo
    Registriert seit
    11.04.2014
    Beiträge
    803
    Demnach müsste mein Sohn ein Mädchen sein Gummibären und vor allem Rosinenschnecken habe ich geliebt,um nicht zu sagen,brauchte ich wie die Luft zum atmen!!Bei meiner Tochter fand ich Rosinen ekelhaft.

    Das einzige was mir aufgefallen ist,ist das die dinge, die ich in der jeweiligen Schwangerschaft nicht mochte(obwohl vorher gegessen), mein Kind bis heute nicht mag bzw. bei meinem Sohn es so ist,dass er darauf reagiert.

  4. #4
    DEF | Team Avatar von Bibi
    Registriert seit
    12.08.2012
    Ort
    OWL
    Alter
    43
    Beiträge
    1.372
    Letzteres kann ich so nicht bestätigen. Ich esse unglaublich gerne Fisch in so ziemlich allen Variationen.
    Während der Schwangerschaft war mir das ein Gräuel. Auf Finja hatte das eher die Auswirkung, dass sie selber sehr gerne Fisch isst.

    Bei uns ist es hingegen so: Finja isst so lange bestimmte Gerichte/Lebensmittel, bis sie mitbekommt, dass der Papa es nicht mag. Dann braucht man es ihr zukünftig nicht mehr vorzusetzen.
    Ich kann mich noch daran erinnern, wie oft ich ihr und mir mittags Königsberger Klopse gemacht habe und sie grundsätzlich alles bis auf den letzten Rest aufgefuttert hat. Eines Tages gab es dieses Gericht bei meinen Schwiegereltern und mein Mann bekam etwas anderes, weil er die Klopse nicht mag. Seitdem mag Finja sie auch nicht mehr.
    Liebe Grüße aus OWL
    Bibi




    (Von mir als Admin verfasste Beiträge erscheinen in Kursiv-Schrift.)

  5. #5
    User | Stammtisch Avatar von aydo
    Registriert seit
    11.04.2014
    Beiträge
    803
    Na dann ist das ja einfach-Papa wird dann zukünftig besonders gerne Brokkoli, Spinat und Gemüse essen

    Ich bin froh,dass meine Kleine beim essen recht unproblematisch ist.Allerdings muss man aufpassen,dass man ihr nicht zu oft das gleiche mit gibt,denn wenn sie den Appetit auf etwas verliert,dann mag sie es für einige Zeit lang nicht mehr.Zum Beispiel darf ich ihr nicht 3 Tage hinter einander die gleiche Brotsorte mit geben oder das selbe Obst.Aber an sich isst sie wirklich alles,wenn auch nicht immer!

  6. #6
    DEF | Team Avatar von Bibi
    Registriert seit
    12.08.2012
    Ort
    OWL
    Alter
    43
    Beiträge
    1.372
    Du Glückliche.
    Finja ist/isst da sehr speziell. Bei ihr gibt es so Phasen, da kann ich ihr im Prinzip immer nur das gleiche vorsetzen, wenn ich möchte, dass sie überhaupt etwas isst.
    Eine Zeit lang hat sie sich fast ausschließlich von Nudeln mit Ketchup ernährt. Momentan ist sie gottlob wieder etwas unkomplizierter. Liegt wahrscheinlich auch an der Koch-AG, an der sie zur Zeit im Kindergarten teilnimmt.

    Da kommt übrigens auch wieder mein eigener Geschmack durch. Überhaupt finde ich mich hinsichtlich des Geschmackes in ihr oft wieder. Vielleicht ist doch ein wenig was dran an dem "Mythos", dass das Kind den Geschmack der Mutter mit der Muttermilch bzw. während der Schwangerschaft übernimmt.
    Liebe Grüße aus OWL
    Bibi




    (Von mir als Admin verfasste Beiträge erscheinen in Kursiv-Schrift.)

Ähnliche Themen

  1. Fehlende "Glücklichkeit" in der Schwangerschaft und nach der Geburt
    Von Trixi im Forum Schwangerschaft & Geburt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.04.2014, 23:15
  2. Wie steht ihr zum Thema "Männerrasur"?
    Von Meneaty im Forum Beauty, Mode & Lifestyle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.11.2013, 10:11
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.07.2012, 23:02
  4. Studie zum Thema "Essverhalten" bei 8-12 jährigen Kindern
    Von Judith im Forum Umfragen & Studien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 18:19

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •