Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    lilamia

    Unglücklich 4 jährige Tochter hat schlimme Schlafstörungen! HILFE!!!

    Meine Tochter schläft seit dem sie 10 Monate alt ist sehr schlecht. Zum einen ist das einschlafen immer sehr schwierig. Seit dem damals die Gitterstäbe ab waren ist sie abends immer wieder aus dem Zimmer gekommen. Und das trotz festem und ruhigen Abendritual mit Kuschelzeit. Ich habe alles versucht... bin bei ihr geblieben bis sie eingeschlafen ist. Doch so hat es jeden Abend länger gedauert. Teilweise über eine Stunde ab dem hinlegen... hab versucht die Kuschel zeit auf 10 Minuten zu beschränken und bin dann raus. Das akzeptiert sie aber meist auch nicht. Hab versucht ihr zu erklären dass ich sie nur einmal ins Bett bringe und wenn sie danach wieder raus kommt muss sie dann alleine ins Bett gehen. Das haben wir auch durchgezogen. Nur sie hat dann teilweise solange durchgehalten, bis wir ins Bett gegangen sind und sie dann gegen elf zwölf Uhr natürlich doch wieder ins Bett bringen mussten. Nicht einmal dieser Schlafentzug hat ihr geholfen Abend einfach schön einzuschlafen. Heute mache ich ihr ein hörspiel an und bleibe 10 Minuten bei ihr. Oft lässt sie mich schon dann kaum rausgehen und schreit so lange bis sie sich übergibt oder ich nach einer halben Stunde Geschrei doch wieder gehe. Wir haben die auch da mal länger schreien lassen. Aber sorry, das hält mein mamaherz nicht aus. Wir haben auch schon mal ein Blatt an ihr Türe geklebt und für jedes mal wenn sie gut eingeschlafen ist hat sie eine belohnungskarte bekommen die sie auf das Blatt kleben konnte. Als sie 10 stück voll hatte konnte sie sich eine kleine Belohnung aussuchen. Auch das hat nur mässig geklappt. Ich habe homäopatische kügelchen gegen unruhrzustände und Einschlafstörungen geholt. Vorher mit dem Apotheker abgesprochen, dass erst ihr sagt dass das träumekügelchen vom Sand Mann sind mit denen man super einschlafen kann. Auch das hat nur wenig und kurzfristig geholfen. Ich weiss nicht mehr weiter... außerdem wird sie nachts oft "halbwach" und schreit wie verrückt, ist nicht ansprechbar, über streckt sich und heute Nacht hat sie sich dabei auch immer an den Haaren gezogen. Dabei schaut sie mich immer ganz hysterisch an. Allerdings ist dieser zustand seit ca. Einem Jahr viel besser geworden und sie schläft in der Regel durch. Es sei denn sie hat etwas sehr aufregen des erlebt. Zum Beispiel sind die ersten nächte im Urlaub immer ganz schlimm. Da schreit sie bis zu 20 mal auf und das wird dann von Nacht zu Nacht besser. Ich wäre unendlich dankbar für jeden Tipp oder eure erfahrungsberich. Ich liebe meine Tochter über alles und möchte ihr einfach helfen entspannt und liebevoll in den Schlaf zu finden. So dass wir für unsere schönen tage endlich auch mal schöne abschlüsse finden. So fühle ich mich jeden Abend schlecht...

  2. #2
    User | Stammtisch Avatar von Kotori2011
    Registriert seit
    02.09.2011
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    2.202
    Was den Urlaub betrifft: Da ist unruhiges schlafen nicht ungewöhnlich. Und Erwachsenen geht es da doch oft auch so.

    Aber sonst.......mmhhh ihr scheint alles richtig zu machen. Das Einschlafritual hört sich gut an.
    Bleibt ihr lange genug bei einer ,,Methode"? Oft dauert es ein paar Wochen, bis Kinder sich daran gewöhnen und akzeptieren.
    Konsequenz ist auch sehr wichtig, aber dass scheint ihr ja zu machen.
    Was sagt denn der Kinderarzt dazu? Ist alles okay?

    Vielleicht ist sie einfach noch nicht müde? Macht sie zu lange Mittagsschlaf? Viele Kinder brauchen mit 4 keinen Mittagsschlaf mehr.
    Hat sie einen geregelten Tagesablauf oder gibt es aufregende Dinge?
    Wohnt ihr an einer lauten Strasse?
    Verbringt ihr tagsüber genug Zeit miteinander?

  3. #3
    DEF | Team Avatar von Bibi
    Registriert seit
    12.08.2012
    Ort
    OWL
    Alter
    42
    Beiträge
    1.359
    Erstmal Hallo
    Fernab vom Thema: Wäre nett, wenn Du hier und da ein paar Absätze in den Text bringen könntest. Für entspannteres Lesen.

    Ein ähnliches Problem hatten bzw. haben wir mit unserer Maus. Ich schreibe mal, wie es bei uns ist und was wir so machen. Müssen bei Euch nicht zwingend die gleichen Gründe sein, aber vielleicht passt es ja zusammen.
    Bei unserer Maus ist es so, dass sie vor allem dann abends Einschlaf- und nachts Durchschlafprobleme hat (das eine hängt hier meist mit dem anderen zusammen), wenn sie tagsüber nicht ausreichend Ruhephasen hatte. Normalerweise sollte man ja meinen, dass Kinder, die keinen Mittagsschlaf hatten, abends erst recht müde und k.o. sind und quasi "wie im Koma" schlafen.
    Hat das Kind also Probleme beim ein-/durchschlafen, bekommt man zunächst mal die gutgemeinten Ratschläge, doch einfach den Mittagsschlaf zu reduzieren oder ganz zu streichen.
    Genau das haben wir anfangs auch gemacht, als die Maus abends so schwer in den Schlaf fand. Wir brachten sie statt wie üblich gegen 19.15 Uhr bereits gegen 18.30 Uhr ins Bett und reduzierten den Mittagsschlaf auf 1 Stunde. Die ganze Einschlafzeremonie zog sich trotzdem bis zu 2 Stunden in die Länge. Wir strichen den Mittagsschlaf ganz und hatten trotzdem Theater bis manchmal halb 10.
    Je actionreicher und rastlos der Tag war, desto länger brauchte sie abends zum Einschlafen. Nachdem wir den Mittagsschlaf bzw. die Ruhepause komplett wegliessen, gesellten sich zu dem üblichen Einschlaf-Theater (Theater übrigens deshalb, weil sie einfach noch nicht müde war und noch aufbleiben wollte), dann noch die Durchschlafprobleme.
    Anfangs hatten wir es grundsätzlich 1-2 mal pro Nacht, dass sie im Halbschlaf weinte, sich überstreckte und man auch überhaupt nicht an sie rankam. Es half dann wirklich nur, sie in den Arm zu nehmen (wobei sie sich im Schlaf aber dagegen wehrte, da musste man schon konsequent sein) und abzuwarten, bis "es" vorbei war.
    Ganz offensichtlich träumte sie schlecht und ich hatte den Gedanken, dass es für sie einfach zuviel war, all die Eindrücke des Tages kollektiv des Nachts verarbeiten zu müssen.

    Mein Gedanke dazu ist der: Während des Mittagsschlafs bzw. der Mittagsruhe haben sie zum einen die Möglichkeit, die Erlebnisse des Vormittags Revue passieren zu lassen und gewinnen desweiteren während dieser Phase keine neuen Eindrücke hinzu. Im Endeffekt bleibt während des Nachtschlafes also weniger zu verarbeiten = weniger Aufregung während der Schlafphase.
    Man kennt das ja von sich selber, wenn man tagsüber viel erlebt und ggf. neues kennengelernt hat. Oder wenn viel vorgefallen ist, was einen beschäftigt. Man wälzt sich stundenlang von einer Seite auf die andere, bis man endlich eingeschlafen ist und kommt trotzdem nicht so recht zur Ruhe.

    Für uns hiess das letztlich, dass wir zum Ursprung zurückkehrten. Mittlerweile wird wieder konsequent Mittagsschlaf/Mittagsruhe gemacht und das Bett ruft trotzdem (mittlerweile sogar von ganz alleine) gegen 19.00 / 19.30 Uhr zur guten Nacht.
    Deswegen schläft sie zwar noch lange nicht direkt ein, wenn sie drin liegt und ab und an möchte sie auch "noch eine Geschichte und noch eine Geschichte" hören oder Mama/Papa soll nochmal den Rücken/Bauch/Arme streicheln und die Hand halten, aber ich kann das zeitlich begrenzen.
    Es funktioniert auch ganz gut, ihr die Freiheit zu lassen, sich nach dem Gute-Nacht-Ritual noch alleine ein Buch anzuschauen und selbstständig das Licht auszumachen. Alleine dass sie weiss, dass ihr hier niemand vorschreibt, JETZT das Licht zu löschen und JETZT zu schlafen, bringt hier schon viel.
    Ich kann hier vom Balkon aus in ihr Fenster schauen und ich habe bisher noch keinen Abend erlebt, an dem das Licht länger als bis 20.00 Uhr an war.

    Das Durchschlafen klappt übrigens auch wieder besser. Nicht zu 100% aber das ist bei uns Erwachsenen ja auch nicht der Fall.
    Liebe Grüße aus OWL
    Bibi




    (Von mir als Admin verfasste Beiträge erscheinen in Kursiv-Schrift.)

  4. #4

    Registriert seit
    07.08.2012
    Ort
    NRW
    Alter
    42
    Beiträge
    43
    Hallo,

    unsere Maus ist ja nun mal noch ganz jung aber wir hatten auch schon eine Zeit wo sie uns fast um den Verstand brachte.
    Auf dem Arm schlief sie prima und sobald man sie ins Bettchen legte wurde sie wach und feierte eine Party.
    Da machte sie dann auch gerne die Nacht zum Tag.

    Kiara war seid der Geburt schon ein recht aktives Kind im Schlaf, pucken fand sie absolut sche.... und auch ihr Beistellbettchen war deutlich zu eng für sie.Deswegen entschieden wir uns schon recht früh dafür, dass Kiara in ihrem Bett im Kinderzimmer schlafen sollte. Die Möglichkeit das Kinderbett an unseres zu stellen ect.ist nicht gegeben gewesen.

    Wir versuchten Kiara zu festen Zeiten hinzulegen aber natürlich ging das nicht ohne Theater von statten.
    Ja da war dann guter Rat teuer
    Wir haben uns dann das Buch " Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft, ich weiß, die Methoden darin sind umstritten und es scheiden sich die Geister aber eines hat mir das Buch nahe gebracht. Konsequent bleiben und nicht nachgeben! Das Buch beschreibt ja einen ung. Rhythmus wie lange man sein Kind weinen lassen soll und dann wieder kurz
    hineingehen soll usw. Ja wir haben das 1 Woche so gehandhabt. Uns brach das Herz und einigemale saß ich hier und kämpfte mit den Tränen. Wenn wir merkten das Kiara nun anfing völlig hysterisch zu schreien haben wir sie hoch genommen, getröstet und wieder ins Bett gelegt. Wir schauten uns genau an wie und wann Kiara müde wurde
    und gingen dann auch auf die Zeit ein. Es dauerte kein Woche und sie schlief seelig alleine in ihrem Bett ein und auch durch!
    Abends haben wir ein festes Ritual, es wird ca. eine halbe Stunde vor dem Schlafen gehen zusammen gelesen oder einfach nur gekuschelt, so dass sie von allem erlebten runter kommt.Ihre Spieluhr begleitet sie dann weiter in ihren Schlaf

    Natürlich wird Kiara nachts manchmal wach oder braucht länger zum einschlafen aber wir fahren beide eine konsequente Linie. Gestern zb. hat sie nachts 2h Party gemacht, wir haben die Wohnung dunkel gelassen, kein Wort mit ihr geredet bzw. geflüstert und sind auf ihre Versuche uns zum spielen zu animieren nicht eingegangen. Ist natürlich supi schwer wenn man mit einem lächeln bestochen wird.
    Wenn sie am Tag viel erlebt hat, dann schläft sie nachts auch sehr unruhig oder wenn sie wieder schubbt.^^

    Manchmal ist es einfach so, dass die Kleinen zuviel am Tag schlafen und deswegen abends und nachts erschwert in den Schlaf finden. Da würde ich einfach nochmal genau schauen ob Euer Kind auch wirklich müde ist. Wenn sie sich schon so weg schreit, dass sie bricht, dann trete viel eher in Erscheinung. Du hörst ja an der Stimme wann sie beginnt sich weg zu schreien. Denn das brechen wieder rum nimmt sie dann als negative Schlaferfahrung auf. Wie ist die Schlafumgebung gestaltet? Schläft sie im dunklen, hat sie ein Dämmerlicht, braucht sie einfach mehr Kuscheleinheiten, was hat sie zu Abend gegessen usw.
    Vielleicht hilft es dir mal ein Schlaftagebuch zu führen wo du eben alles aufschreibst und später genau nachvollziehen kannst wann sie eine gute und eine schlechte Nacht hatte.

    Ansonsten, mal den Kinderarzt fragen. Es gibt Schlafstörungen bei Kindern und ich meine gelesen zu haben, dass man den Doc aufsuchen sollte wenn die länger als 2 Wochen andauern
    Ich habe hier mal zwei Links für dich:
    http://www.gesundheitsseiten24.de/ku...ng-kinder.html
    http://www.schlaf.de/schlaf_gestoert...erung_kind.php (hier steht das auch ab wann man den Arzt aufsuchen sollte)

  5. #5
    User | Standard
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    26

    AW: 4 jährige Tochter hat schlimme Schlafstörungen! HILFE!!!

    Ihr hab' es echt nicht leicht gehabt!
    Ich zum Glück musste diese Erfahrung nicht machen.
    Stell's mir wirklich anstrengend vor das gleiche jede Nacht und Tag durchzumachen...
    Das einzige was mich persönlich tröstet,wenn es um solche Themen geht,ist folgendes...
    Die Zeit ist schneller rum als mann denkt,und das Baby wechst und schläft mit der Zeit auch beser!

    Hab' im Web einen tollen Ratgeber gefunden,schau mal hier !
    Da findet mann so einige wissenswerte Infos,die sicherlich auch hilfreich sind...
    Einen Blick ist es durchaus wert!
    Dir wird es nicht mehr viel nutzen,aber vielleicht ja jemand anders.
    Als ich deine Frage sah,ist mir dies als erstes in den Sinn gekommen,und ich wollt es einfach teilen.

    LG

  6. #6
    User | gesperrt
    Registriert seit
    14.03.2018
    Ort
    wiesbaden
    Beiträge
    23

    AW: 4 jährige Tochter hat schlimme Schlafstörungen! HILFE!!!

    Hast du eine Lösung gefunden?

Ähnliche Themen

  1. Meine 16-jährige Tochter will zu Oma ziehen
    Von laufmaus66 im Forum Teenies & Twens
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 23.08.2017, 17:06
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.10.2011, 22:03
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 14:12
  4. Hilfe meine Tochter isst kaum noch was!!!
    Von Sanni im Forum Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.07.2009, 14:29

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 8

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •