Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    ElkeM.

    Diagnose: Legasthenie - Was tun?

    Hey, ich bin auf der Suche nach Hilfe. Ich bin total verzweifelt: ich bin im Grunde alleinerziehende Mutter, da mein Mann leider aufgrund eines Motorradunfalls geistig behindert ist und ebenfalls von mir gepflegt werden muss und meine beiden Kinder (5. und 9 Jahre) halten mich ziemlich auf Trapp. Nun wurde festgestellt dass mein Ältester Legasthenie hat und intensiv traineirt werden muss, sodass er später (so gut wie keine) Probleme mehr hat und vielleicht auch Studieren kann. Der trainer/Therapeut meinte man kann dies auch Zuhause machen privat unter anfänglicher Anleitung. Dies würde ich begrüßen, da ich finanziell nicht so gut ausgestattet bin.
    Ich habe jetzt bisschen recherchiert und viele Seiten über Legasthenie verweisen auf verschiedene Arbeitsblätter und Übungen.

    Was meint Ihr sollte ich mein Kind privat trainieren. Gibt es vielleicht staatliche Förderungen für solch LRS-Trainings. Meine Krankenversicherung stellt sich nämlich quer.

  2. #2
    User | Stammtisch Avatar von Kotori2011
    Registriert seit
    02.09.2011
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    2.257
    Es gibt doch spezielle Grundschulklassen für solche Kinder. Und was mich wundert: Wieso wird keine Therapie gezahlt?
    Ich glaube kaum, dass man als Laie mit seinem Kind üben kann und wenn dann nur im ganz kleinen Rahmen. So etwas braucht professionelle Hilfe.

  3. #3
    User | Stammtisch Avatar von aydo
    Registriert seit
    11.04.2014
    Beiträge
    819

    AW: Diagnose: Legasthenie - Was tun?

    Schon alt das Thema für mich aber jetzt ganz aktuell.

    Kurz vor den Ferien wurde bei Dominik ebenfalls Legasthenie diagnostiziert. Wir sind natürlich nun froh das wir wissen woran es liegt das er trotz Nachhilfe und viel üben zuhause keine grossen Fortschritte macht, stehen nun aber auch vor dem Problem der Therapie ausserhalb der Schule, denn dazu hat uns der Kinderpsychologe der die Untersuchung gemacht hat geraten da die Legasthenie ziemlich ausgeprägt bei ihm ist.
    Wir müssen die Kosten von 220 Euro im Monat selber zahlen, da die KK keine Therapie bezahlt solange kein psychischer "Schaden" vorliegt.
    Da wir dann aber 3 Monate an dem Vertrag gebunden sind können wir gar nicht immer abschätzen ob die 220€ immer drin sind, ist ja nicht gerade wenig Geld.
    In der Schule wird er nach den Ferien in die Legasthenie-Gruppe kommen, aber ich denke auch, dass dieses nicht ausreichen wird. Zumindest am Anfang bräuchte ich sicher Begleitung bis wir wissen wie wir nun am besten lernen.
    Liebe Grüsse Niki

Ähnliche Themen

  1. Kevin ist kein Name sondern eine Diagnose ?????
    Von Ronja im Forum Diskussionsrunde
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.10.2018, 14:40

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •